Mittwoch, 26. September 2012

MMI 3G / 3GP Festplatte (HDD) gegen SSD austauschen

Es ist möglich die in ein MMI 3G / 3GP eingebaute Festplatte gegen eine SSD (Flash-Disk) auszutauschen.
Warum sollte man dies aber eigentlich tun?
Nun, es gibt verschiedene Gründe für den Austausch:

- SSDs habe keine beweglichen Teile
Dies ist insbesondere unter den Bedingungen in einem Fahrzeug von Vorteil, da Stöße und Schläge von einem Flash-Laufwerk (SSD) in einem weit größerem Maß ohne Schäden am Speicherlaufwerk toleriert werden.

- SSDs verbrauchen weniger Strom
Klar, die Lichtmaschine (der Generator) in einem modernen Fahrzeug kann, schon alleine bedingt durch die extreme Vielzahl an elektronischen Systemen in einem modernen Fahrzeug, bei weitem genug Strom erzeugen.
Eine Kraftstoffersparnis durch den geringeren Stromverbrauch einer SSD wird man wohl auch kaum im Portmonais feststellen können.
Viel spannender ist aber, dass ein Gerät, welches weniger Strom verbraucht auch gleichzeitig weniger Wärme abgibt.
Ist ja klar, bis auf das bisschen an Energie, welches auf der Oberfläche der "Festplatte" abgelegt wird, wird alle zugeführte Energie in Wärme umgewandelt.
Eine SSD verbraucht, insbesondere im Leerlauf, nur ein Bruchteil der Energie. Ergo wird sie auch nicht so warm.

- Schnellere Zugriffszeit
SSDs sind von der Zugriffzeit auf Daten ziemlich unschlagbar.
Bei einer konventionellen Festplatte, muss die Elektronik/Mechanik immer zuerst die richtige Position anfahren und dann auch noch darauf warten, dass denn nun die Daten am Schreib-/Lesekopf vorbeigeflogen kommen.
Dies kann im ungünstigen Fall halt bis zu einer vollen Plattenumdrehung dauern.
SSDs kennen solche Probleme naturbedingt nicht, da eine Adresse sofort (mit einer extrem kleinen Latenz) abgefragt werden kann.

Der letzte Punkt macht sich nach meiner Erfahrung beim 3G/3GP positiv in der Ladezeit der Navigations-Map bemerkbar. (nach dem Bootvorgang)
Kartenzugriffe, sowie Zielführungen werden beschleunigt.
Es handelt sich hier nicht um einen Quantensprung. Positiv wirkt sich die SSD hier aber auf jeden Fall aus.

Die übrigen Punkte sprechen denke ich für sich. Die haltbarkeit moderner SSDs sollte auch einer HDD gleichtkommen.
Man darf halt nicht vergessen, dass Flash-Speicher selber nicht unendlich viele Schreibzugriffe verträgt. (die einzelnen Speicherstellen)
Moderne SSDs beinhalten allerdings ausgefuchste Mechanismen, die eine gleichmäßige "Abnutzung" der Speicherstellen sicherstellen.
Von daher sehe ich bzgl. der Haltbarkeit keine Probleme.

Ok, nach der ganzen Theorie, kommen wir nun zu der eigentlichen Umstellung auf eine SSD.
Ich habe verschiedene Hersteller / Produkte ausprobiert und kann aktuell nur die Super Talent Duradrive ET2 Produkte für den Einsatz im 3G/3GP empfehlen.
Leider handelt es sich bei dem Festplatteninterface in der Mainunit um ein sogenanntes PATA Interface, welche kurz bevor SSDs entgültig auf dem Markt erschienen sind, durch SATA abgelöst wurde.
Eben aus diesem Grund ist die Auswahl möglicher SSDs leider auch sehr beschränkt :(

Beim 3G kommt ab Werk eine 40GB Festplatte zum Einsatz.
Beim 3GP wurde diese auf 60GB vergrößert.
Es reicht also für beide Varianten ein 64GB Modell, welches aktuell ca. 95 EUR kostet.

Unter Linux ist es sehr einfach die originale HDD auf die SSD zu dumpen.

Im ersten Schritt muss man natürlich die Festplatte auf der Mainunit ausbauen.
Hierfür benötigt man einen 8er Torx, löst zuerst alle Schrauben auf der Oberseite, nimmt den Deckel ab, klappt das DVD-Rom zur Seite und schaut dann welche Schrauben den sichtbaren Festplattenkäfig von der Unterseite her halten.
Diese Schraube löst man natürlich auch alle und nimmt den HDD-Käfig inklusive enthaltener HDD aus der Mainunit.
Vorsicht, keine Gewalt. Man muss den HDD-Käfig gefühlvoll aus der Mainunit kanten und u.U. auch noch seitlich zwei Haltenasen ein Stück zur Seite biegen.

Man zieht dann im nächsten Schritt mittels "dd if=<Quelldevice> of=<Filename> bs=8192" einen kompletten Dump seiner Festplatte.
Die HDD dafür z.B. in ein externes 2.5" USB HDD Gehäuse packen und am Rechner mittels USB anschließen.
<Quelldevice> ist bei solch einem kompletten Dump das Major-Device, also z.B. "/dev/sdb", ohne die Partitionsnummer.
So zieht "dd" wirklich ein komplettes Image der kompletten Festplatte. (des kompletten Devices)

Danach dann die SSD in das externe USB Gehäuse und dann mittels "dd of=<Zieldevice> if=<Filename> bs=8192" den Dump (<Filename>) auf diese Übertragen.
SSD in den Plattenkäfig einbauen, Käfig in die Mainunit einbauen und Mainunit wieder zusammenschrauben.
Fertig.

Klar, man könnte auch eine 128GB SSD kaufen. (aktuell ca. 158 EUR)
Kopiert man allerdings mit der oben genannten Methode die komplette Originalfestplatte auf die SSD, so steht einem nachher leider nicht mehr Platz (z.B. für die Jukebox) zur Verfügung.
Hier bedarf es wenn weiterer Anpassungen, die an dieser Stelle den Rahmen sprengen würden.
Bei Bedarf könnt ihr mich aber gerne über meine Mail-Adresse (carfreaks@gmx.de) kontaktieren.
Grundsätzlich ist eine Platzerweiterung möglich.

1 Kommentar:

  1. Ist dies hier eine Theorie, oder hast du es mal gemacht?

    Gruss Darko

    AntwortenLöschen